Münzfernsprecher – Münztelefon

Damals, als es noch keine Handys gab, da war telefonieren noch ein Abenteuer: Zuerst sammelte man dutzende von 10 Pfennig-Münzen und ging damit in eine Telefonhäuschen. Dann musste die richtige Telefonnummer aus den dicken Telefonbüchern herausgesucht werden. War die richtige Nummer dann gefunden und per Wählscheibe gewählt, dann musste man, bei Ferngesprächen relativ schnell die Münzen nachwerfen, damit die Telefonverbindung nicht unsanft unterbrochen wurde. Dafür gab es dann ja auch noch die Münzspeicher-Anzeige, damit man seinen Gesprächspartner warnen konnte, bevor die Verbindung unterbrochen wird. Werden da bei Euch Kindheitserinnerungen wach?