, Synthie-Pop der 80er

Synthie-Pop der 80er

, Synthie-Pop der 80er
https://i.ytimg.com/vi/wKTPz8T21f0/maxresdefault.jpg

Kaum ein Musikstil hat die 80er Jahre so sehr geprägt wie der Synthie-Pop. Aufgekommen bereits Ende der 70er im Vereinigten Königreich, entfaltete sich das Genre in den 80ern so richtig und brachte unzählige Kultbands hervor, die wohl auch heute noch jedem ein Begriff sind, der die Zeit damals auch nur ansatzweise miterlebt hat.

Die musikalischen Einflüsse des Synthie-Pop stammen überwiegend aus den Bereichen Disco, Electronic, New Wave, Post-Punk und Pop. Zu den typischen musikalischen Elementen zählen Synthesizer und Drumcomputer, die den Stücken ihren ganz speziellen, charakteristischen Beat verleihen.

Als besonders prägend für diese Zeit gelten auch heute noch Bands wie Depeche Mode, Eurythmics, Pet Shop Boys, Bronski Beat, Soft Cell, Duran Duran, OMD, New Order, Ultravox, Visage und Yazoo. Aber nicht nur britische, sondern auch deutsche Vertreter wie Alphaville oder auch Camouflage haben sich weltweit einen Namen gemacht.

Erst mit dem Aufkommen der Techno- und House-Welle in den 90ern ging die Ära des Synthie-Pop vorerst zu Ende. Jedoch hat das Genre, wie auch so ziemlich alle anderen erfolgreichen Musikrichtungen, mittlerweile ein Revival erlebt und wird in Fankreisen auch heutzutage wieder (oder noch) sehr geschätzt. Man kann wohl ohne Übertreibung sagen, dass der Synthie-Pop mit seinem unverkennbaren Sound auch sinnbildlich komplett für die Musik der 80er steht.

Synthie-Pop der 80er? Wir freuen uns über Deine Erinnerung oder ein Bild im Kommentar. Lieben Dank!!!

Beitrag zur Überpüfung melden

Anzeige

Deine Meinung?

4 Points
Super Schlecht

3 Kommentare

Kommentar erstellen
  1. Habe ich früher gerne gehört und auch noch heute.
    An erster Stelle ganz klar Depeche Mode! Die höre ich seit meinem zehnten Lebensjahr und begleiten mich bis heute. Keine andere Band habe ich auch öfter live erleben dürfen. Soundtrack meines Lebens. Habe sogar ein paar Sachen von mir beisteuern können zu der Ausstellung Music feel the beat die noch bis Juli 2024 im Gustav Lübcke Museum in Hamm läuft mit ein paar persönlichen Zeilen dazu.

  2. Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Die maximal Dateigröße: 10 MB. Sie können hochladen: Bilder. . Drop files here

, Fensterbilder aus Schmelzgranulat

Fensterbilder aus Schmelzgranulat

, Adventskalender in den 70ern

Adventskalender in den 70ern

Anzeige