, Trampen

Trampen

, Trampen
https://transport-buchinger.at/tramper-die-freunde-auf-zeit/

Eine heute ziemlich aus der Mode gekommene Art der Fortbewegung, aber in den 60ern und 70ern bis hinein in die 80er weit verbreitet, war das Fahren per Anhalter, oder auch Trampen genannt. An den Straßenrand gestellt, Daumen raus und gewartet, bis ein Auto anhält. Besonders für Hippies gehörte das Trampen gewissermaßen schon mit zum ganz normalen Lebens- und Reisestil. Aber nicht nur. Viele junge Menschen nutzten diese günstige, aber leider auch nicht ganz ungefährliche Methode, um kostenlos von A nach B zu kommen. 

Wir wohnten in den 70er Jahren in einem relativ kleinen Ort mit miserabler Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel. Außer der Abfahrt und Ankunft der regulären Schulbusse war da nicht besonders viel los auf diesem Gebiet, und ab 19.30 Uhr war sowieso komplett Feierabend. Klar, als Kind hatte man normalerweise ein Fahrrad, mit dem man in der Freizeit recht schnell die nahegelegene größere Ortschaft erreichen konnte, wenn der nächste Bus erst in 2 oder 3 Stunden fuhr. Uns hat das nicht so viel ausgemacht. 

Jugendliche lagen ab einem gewissen Alter oft ihren Eltern mit dem Wunsch nach einem Mofa- oder Mopedführerschein in den Ohren. Und ab 18 hatte man in der Regel sowieso sein erstes Auto. Wer aber diese Möglichkeiten oder finanziellen Mittel nicht hatte, war ziemlich aufgeschmissen. Daher erinnere ich mich noch sehr gut an das typische Bild am Ortsausgang unseres Dorfs. Einer stand eigentlich immer da und wollte mitgenommen werden. Egal ob zu Freunden, ins Freibad oder abends in die Disco. Und immer noch hab ich die eindringliche Warnung meiner Eltern im Ohr, niemals auch nur auf die Idee zu kommen, sowas auch zu machen, wenn ich älter bin. 🙂



Trampen? Wir freuen uns über Deine Erinnerung oder ein Bild im Kommentar. Lieben Dank!!!

Beitrag zur Überpüfung melden

Anzeige

Deine Meinung?

5 Points
Super Schlecht

3 Kommentare

Kommentar erstellen
  1. Ja in Deutschland hätte ich das auch nicht gemacht.
    Habe ich nur mal in Moskau gemacht um in ein Restaurant zu kommen.
    Dort ist es ganz normal und nennt sich Privat-Taxi.
    Die verdienen sich dort dann auf dem Weg ein paar Rubel hinzu und sind deutlich günstiger als die offiziellen Taxis.
    Man sagt einfach wo man hin möchte und handelt den Preis aus.
    Das ist aber wirklich nur in Moskau eine gängige Methode den Daumen zu heben und so eine Mitfahrgelegenheit zu bekommen ansonsten ist es in Russland auch eher untypisch.

  2. Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Die maximal Dateigröße: 10 MB. Sie können hochladen: Bilder. . Drop files here

, ZDF Ferienprogramm für Kinder

ZDF Ferienprogramm für Kinder

, Suchard Express Kakaopulver

Suchard Express Kakaopulver

Anzeige