Münzfernsprecher – Münztelefon

Damals, als es noch keine Handys gab, da war telefonieren noch ein Abenteuer: Zuerst sammelte man dutzende von 10 Pfennig-Münzen und ging damit in eine Telefonhäuschen. Dann musste die richtige Telefonnummer aus den dicken Telefonbüchern herausgesucht werden. War die richtige Nummer dann gefunden und per Wählscheibe gewählt, dann musste man, bei Ferngesprächen relativ schnell die Münzen nachwerfen, damit die Telefonverbindung nicht unsanft unterbrochen wurde. Dafür gab es dann ja auch noch die Münzspeicher-Anzeige, damit man seinen Gesprächspartner warnen konnte, bevor die Verbindung unterbrochen wird. Werden da bei Euch Kindheitserinnerungen wach?

Beitrag zur Überpüfung melden

Deine Meinung?

Kommentare

Kommentar erstellen
  1. Oh was haben wir da gebastelt ….
    Löcher in den Groschen mit nem Faden festgehalten und immer wieder ….. *lach*
    Oder später mal schärfer manipuliert hinter der Kiste lag ja das Kabel frei *grins*
    Das geht heute nicht mehr so einfach.
    Ist auch gut so. Heut hat eh jeder ein Handy oder ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading…

0

Kommentare

0 comments

Erstellt von Micha

Ich habe meine Kindheit und Jugend in den 70er und 80er Jahren verbracht und posten daher am liebsten über diese Zeit :-)

Die Fraggles

Quench Erfrischungsgetränk Getränkepulver

Quench Erfrischungsgetränk